Hallo lieber Leser

….und herzlich willkommen auf der Seite „wohlbefinden-der-blog.de“


Den Anstoß, diesen Blog zu erstellen, gaben mir zwei kleine Begebenheiten, die ich hier und jetzt kurz erzählen möchte.

Im vergangenen Sommer wurde mein Mann leider krank. Etwas mehr, als nur ein Schnupfen. Bei seinem letzten Untersuchungstermin war ich mal wieder für das Nachfüllen der Parkuhr zuständig. An diesem Vormittag schien die Sonne und es war schon recht warm. Ich überlegte, wie ich mir solange die Zeit vertreiben könnte, um nur nicht wieder in dieses stickige Wartezimmer zu müssen. Außerdem fehlte mir noch das nötige Kleingeld für die Parkuhr. Da fiel mir ein, dass ich so einige Medikamente in einer Apotheke besorgen könnte. Und die fand ich gleich neben einem Juwelier, dessen Auslage mich schon magisch angezogen hatte.

In der Apotheke wurde ich von einem Ehepaar, ich würde mal sagen, asiatischer Abstammung begrüsst. Sehr nette und höfliche Leute! Einer meiner Wünsche waren die inzwischen für mich zur Dauermedikation gewordenen Imodium akut®. Zwei Kapseln bei akutem Durchfall und das Leben kann wieder weiter gehen. Mit einem Lächeln schob sie mir der nette Apotheker über die Verkaufstheke und meinte: „Wichtig bei falsches Essen!“

Dies war die eine Begebenheit. Die andere….

Wir gingen letzte Woche mit unseren Kindern zum Abendessen beim „Chinesen unseres Vertrauens“. Ist das asiatische Essen wirklich so gesund, wie es uns Verbrauchern oft angeboten wird? An diesem Abend für mich wohl eher nicht. Obwohl richtig lecker und wir haben uns alle mehr als satt gegessen. Für mich kam die Strafe spätestens, als wir uns vor dem Lokal von den Kindern verabschiedeten. Dieses Brodeln und Rumoren in meinem Bauch. Das ich inzwischen gelernt habe zu fürchten. Das mir seit vielen Jahren ein treuer Begleiter geworden ist. Das mich dazu zwingt, mein Eheleben von den vorher eingenommenen Mahlzeiten bestimmen zu lassen. Das mich zwingt, oft meine Abende nicht vor dem Fernseher auf dem Sofa zu verbringen, sondern auf dem „stillen Örtchen“. Mit anderen Worten – ich habe ein Problem – !!

Dieser Blog soll nun meine Erfahrungen aufzeigen. Ich habe in der Küche experimentiert, mein Mann kann ein Lied davon singen. Die Rezepte werden zum Teil hier erscheinen.
Ich habe ein Ernährungs-Tagebuch mit meinen Körpergewichtsangaben geführt und tue diese auch heute noch. Ich möchte es hier veröffentlichen.
Ich habe dadurch inzwischen einige Dinge herausgefunden, die ich besser nicht mehr essen sollte. Die möchte ich hier nennen.
Auf unseren Tagesausflügen an die See in den Niederlanden und nach Ost-Friesland habe ich Restaurants gefunden, die so kochen, dass ich nach dem Essen noch einen Spaziergang an der frischen Luft machen kann, anstatt spätestens nach Begleichen der Rechnung auf besagtem Örtchen zu verschwinden.

Ich wünsche mir durch diesen Blog Menschen zu finden, die ähnlich gelagerte Probleme haben und mit ihnen zusammen einen Weg aus unserer Misere zu finden. Einen erfrischenden Gedanken-, Rezept- und Erfahrungsaustausch und einen Weg zum „Wohlbefinden„!